Rück- und Ausblicke

Jahreshauptversammlung 09. März 2012



Pressebericht im Herborner Tageblatt + Herborner Echo

Wollen Sinner Vereine einen Neben-Förderkreis bilden?

Klaus Gerhard jetzt Vorsitzender – Zukunft des Theaters ungewiss

Sinn (uhk/s). Die knapp einjährige Vakanz an der Spitze der Förderkreises Sinn ist seit Freitagabend Geschichte. Mit einem einstimmigen Votum wählten die Mitglieder Klaus Gerhard zum neuen Vorsitzenden und Nachfolger des im Februar 2011 mitten in der laufenden Amtszeit zurückgetretenen Karl-Heinz Gertler.
Klaus Gerhard, der als Gertlers Stellvertreter seit der letzten Jahreshauptversammlung die Geschäfte des 118 Mitglieder starken Förderkreises, zu dem auch rund 30 Vereine der Gemeinde zählen, geführt hatte, ist der vierte Vorsitzende des 20 Jahre alten Vereins.

Zur stellvertretenden Vorsitzenden wurde Sabine Keller, die bislang als Beisitzerin fungiert hatte, ebenfalls mit klarer Mehrheit gewählt. Den geschäftsführenden Vorstand komplettieren als Schatzmeister Georg Lemke und als Schriftführer Fritz Weller. Beide hatten auch schon in den letzten Jahren diese Aufgaben wahrgenommen.

Die Vorstands-Crew wird ergänzt durch die beiden Beisitzer Mario Formanek und Stefan Mittrücker. Als so genannte geborene Mitglieder werden in den nächsten Tagen die Vorsitzenden der sechs Fachgruppen zu dem Führungsgremium stoßen. Neu sind die Kassenprüfer Thorsten Lukas und Christel Bittermann.

Die aus dem Jahr 1631 stammende Kapelle unmittelbar neben der evangelischen Kirche der Kerngemeinde soll auch in der Zukunft ihren Stellenwert als Musentempel bewahren. Darauf wies die Leiterin der Fachgruppe Kultur, Doris Gietzelt, in ihrem Bericht hin.

Zwar werde das traditionelle "Kleine Kapellen-Konzert" am 2. Juni mit der Sinner Musikerin Jördis Thielsch wegen des zu erwartenden großen Besucheransturmes in der Kirche stattfinden, aber die Kapelle und das angrenzende alte Spritzenhaus sollen im Anschluss an das "Heimspiel" der Künstlerin und ihrer Band den Rahmen für einen launigen Sommerabend in der Sinner Ortsmitte bieten.

Von den Problemen, mit denen die Schauspiel-Truppe des Förderkreises im vergangenen Jahr zu kämpfen hatte, berichtete die Sprecherin der "Schmiere", Ulrike Mittrücker. So stand im vergangenen Jahr erstmals das Bürgerhaus nicht für die Aufführungen zur Verfügung. Zudem verhinderte ein Ölschaden, dass sich die Laiendarsteller auf ihre Auftritte im Haus der Vereine vorbereiten konnten. Zurzeit wisse man nicht, wie es mit dem Theater in Sinn weiter gehen soll. "Das ist alles noch offen", bedauerte Ulrike Mitrücker.

Breiten Raum nahm die Diskussion über die zukünftige Zusammenarbeit der Vereine in der Großgemeinde ein. So wurde von einigen Mitgliedern kritisiert, dass sich vor einigen Wochen die Vertreter von 16 Ortsvereinen zu einem gemeinsamen Gespräch zusammengefunden hatten. Dabei wurde die Sorge, das sich ein Neben-Förderkreis bilden könnte, laut.

Wie Peter Fensch, Sprecher des Arbeitskreises Vereine, betonte, biete der Förderkreis ein breites Angebotsspektrum. Er bedauerte, dass viele der Vereine, die bei dem Treffen vertreten gewesen seien, selten oder nie auf Einladungen wie zur Jahreshauptversammlung oder speziellen Besprechungen reagierten. "Das tut oft richtig weh", bedauerte Fensch.

Einig waren sich aber die Besucher der Jahreshauptversammlung, dass die Zusammenarbeit der Ortsvereine in der Zukunft weit stärker ausgebaut werden müsse als bisher.

Ein weiteres Sorgenkind ist das Haus der Vereine. Was an den Gerüchten, dass die Gemeinde das alte Bruchsteingebäude neben der evangelischen Kirche verkaufen wolle, dran sei, wollten einige wissen. Zwar gab es keine konkreten Informationen zu diesem Thema, aber die Erkenntnis, dass auch hier alle Vereine mithelfen müssten, solle es erhalten werden, machte sich recht schnell im Plenum breit.

Mit der Aktion Saubere Landschaft, die, so Klaus Gerhard, im vergangenen Jahr dank des Mitwirkens vieler Organisationen, Gruppen und Einzelpersonen ein großer Erfolg war, startet der Sinner Förderkreis am 24. März, in die Arbeit der nächsten 12 Monate.

Mit dem "unbekannten Karl May" will sich am 19. Mai der Journalist und Buchautor Rüdiger Geis im Rahmen einer Lesung in der Kapelle beschäftigen. Auf gutes Wetter hoffen die Organisatoren der Sonnenwendfeier am 23. Juni.

Die Arbeiten am vor knapp drei Jahren in Angriff genommenen Sinner Rundwanderweg ruhten zurzeit, erklärte Klaus Gerhard auf Nachfrage. Momentan gehe es etwas langsamer voran als vorgesehen, da einige Probleme aufgetreten seien. Aber er sie optimistisch, dass der Weg Realität werde, "denn wir sind ein gutes Team."


Klaus Gerhard (l.) ist neuer Vorsitzender des Sinner Förderkreises. Weiterhin gehören dem Vorstand seine Stellvertreterin Sabine Keller, Schatzmeister Georg Lemke, Schriftführer Fritz Weller (nicht im Bild) sowie die Beisitzer Mario Formanek und Stefan Mittrücker an. Foto: Uli Geis


Einladung zur Jahreshauptversammlung am
Freitag, dem 9. März 2012, 19.00 Uhr
in die Gaststätte „Sinner Hof“

Sehr geehrte Förderkreis-Mitglieder,
zur Jahreshauptversammlung laden wir Sie herzlich ein.
Wir bitten um zahlreiches Erscheinen. Vielen Dank.

Tagesordnung:

  1. Begrüßung und Eröffnung durch den 2. Vorsitzenden

  2. Feststellung der Beschlussfähigkeit

  3. Totenehrung

  4. Verlesung des Protokolls der Jahreshauptversammlung vom 25.03.2011

  5. Verlesung des Geschäftsberichtes des 2. Vorsitzenden

  6. PowerPoint-Präsentation der Jahresberichte 2011 und Vorschau der Veranstaltungen 2012 durch den Vorstand sowie der Fachgruppenleiter/in

  7. Bericht der Kassenprüfer und Entlastung des Vorstandes

  8. Bericht des Kassenwartes

  9. Aussprache zu den Berichten

  10. Wahl eines/einer Wahlleiters/in

  11. Neuwahlen: Gesamt-Vorstand und Kasssenprüfer

  12. Anträge -müssen dem Vorstand- 8 Werktage vor der JHV schriftlich und begründet vorliegen

  13. Termine - Freie Aussprache

Mit freundlichen Grüßen
Förderkreis Sinn e.V.
Klaus Gerhard
2. Vorsitzender

>> zurück